|
News

Die Verlängerung der Metro B in Lyon erreicht wichtigen Meilenstein

Die Tunnelbohrmaschine Coline ist am 3. April nach 28 Tagen Durchfahrt der Station Oullins Centre wieder in die Erde eingetaucht und wird voraussichtlich noch vor Ende des zweiten Quartals 2021 am Schacht Orsel auftauchen. Die Fahrt aus der Station sowie die Ankunft am 6. März sind entscheidende Etappen in diesem bedeutenden Projekt der ARGE Implenia / Demathieu Bard.

Ein emotionaler Akt für das Team und den Auftraggeber

Seit dem Verlassen des Startschachts im November 2019 hat Coline zwei Kilometer zurückgelegt, 1100 vorgefertigte Segmente verlegt und mehr als 500’000 Tonnen Material ausgehoben, von denen 50’000 Tonnen direkt vor Ort recycelt werden, was mehr als 2000 Lkw-Fahrten (sieben Lkw im Vollzeitbetrieb) einspart. Bis zum Ziel, dem Schacht "Orsel" und dem derzeitigen Ende der Strecke, sind es noch 400 Meter.

Um die Durchfahrt dieses regelrechten Fabrikzuges (120 Meter Länge, 9,75 Meter Aushubdurchmesser, 1700 Tonnen Gewicht) zu ermöglichen, waren umfangreiche Arbeiten notwendig.

Die imposante unterirdische Fabrik beschäftigt etwa zwanzig Arbeiter, die in fünf Teams organisiert sind und abwechselnd 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche arbeiten. Auf dem Höhepunkt ihrer Kapazität gräbt Coline dabei mit einer Geschwindigkeit von mehr als zehn Metern pro Tag.

Die vielfältige und komplexe Geologie der Region ist eine der zahlreichen Herausforderungen bei diesem Projekt. Die Tunnelbohrmaschine wurde dabei so konzipiert, dass sie sich durch eine Reihe unterschiedlicher Schichten schneiden kann, wobei auch eine speziell für dieses Projekt entwickelte Schlämme eingesetzt wurde.

Bildunterschrift: Eine Stahlglocke wurde gegen die Gusswand installiert, um den Druck der TBM aufrechtzuerhalten.

Die Metrostation "Oullins Centre"

Im zukünftigen Bahnhof "Oullins Centre" sind die verschiedenen Ebenen des Baus nun fertiggestellt und zeigen die beeindruckenden Dimensionen. Die Seitenwände des zentralen Zwischengeschosses sind fertiggestellt und die 13 Meter hohen Säulen sind ebenfalls abgeschlossen. Die Säulen bleiben in Rohbeton bestehen und sind bereits in ihrer endgültigen Form zu erkennen.

Wir gratulieren den Teams für die Qualität der intensiv geleisteten Arbeit.