|
Themen und Projekte,
Neubau und Hochbau (CH),
Projektentwicklung

Lokstadt als 2000-Watt-Areal bestätigt

Die Lokstadt hat den ersten Rezertifizierungsprozess als «2000-Watt-Areal in Entwicklung» erfolgreich hinter sich gebracht. Dabei erreichte die Implenia Arealentwicklung in Winterthur einen Erfüllungsgrad von 65 Prozent.

Ihre Erstzertifizierung als «2000-Watt-Areal in Entwicklung» erhielt die Lokstadt im Herbst 2019. Nun ist die erste Rezertifizierung mit 65 Prozent Erfüllungsgrad erfolgreich über die Bühne gegangen. Die Phase Entwicklung bedeutet, dass weniger als 50 Prozent der Energiebezugsfläche des Gebäudeparks fertig gebaut und übergeben sind.

Ein 2000-Watt-Areal steht neben Energieeffizienz, erneuerbaren Energien und Klimafreundlichkeit auch für nachhaltige Mobilität, ein attraktives Lebensumfeld und hohe Qualität der Gebäude. Neben den quantitativen Vorgaben zur Reduktion von Energiebedarf und Treibhausgasemissionen beinhaltet das Zertifikat also auch qualitative Kriterien, die man im Projekt berücksichtigen soll. Quantitativ basiert das 2000-Watt-Areal auf dem Konzept der 2000-Watt-Gesellschaft. Diese übersetzt die nationalen Energie- und Klimaziele der Schweiz, wie Netto-Null Emissionen im Jahr 2050, auf die kommunale Ebene und stellt einen standardisierten, kommunalen Bilanzierungsrahmen zur Verfügung.

«Verbesserung in den Standardkriterien»

Bei der Erstzertifizierung 2019 hat die Lokstadt 66 Prozent erreicht. Damals konnten noch «Joker» angerechnet werden, die sich positiv auf das Gesamtergebnis ausgewirkt haben. Dazu gehörte etwa, dass beim Gebäude Krokodil schon ab Studienauftrag der Einsatz von BIM forciert wurde oder dass wir unser eigens entwickeltes Instrument zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Bauvorhaben, die Gesamtbewertung Nachhaltiges Bauen, kurz GeNaB®, auf dem Areal einsetzen. Diese Joker haben das Ergebnis bei der ersten Zertifizierung positiv beeinflusst, werden aber ab der Rezertifizierung nicht mehr berücksichtigt. «Das bestätigt die erreichte Verbesserung in den Standardkriterien gegenüber der Erstzertifizierung», wie die Zertifizierungsstelle in ihrer Beschlussfassung zur Rezertifizierung schreibt.

In der Planungs- und Realisierungsphase eines Areals findet eine Rezertifizierung alle zwei Jahre statt, später, in der Betriebsphase, alle vier Jahre. Die nächste Rezertifizierung für die Lokstadt steht also 2023 an.

Was konkret in der Lokstadt umgesetzt wird, um die Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft zu erfüllen und welche Punkte dabei besonders hervorstechen, ist in diesem Factsheet zusammengefasst.