|
Media release

Implenia freut sich über erfolgreichen Start der Stoosbahn

Weltrekord-Projekt mit vielen technischen Herausforderungen erfolgreich abgeschlossen | Offene Fragen um längere Bauzeit geklärt

Dietlikon, 18. Dezember 2017 – Implenia freut sich mit der Stoosbahnen AG über den erfolgreichen Start der neuen Weltrekord Standseilbahn. Gemeinsam mit ihrem Partner Vetsch Klosters AG hat Implenia die Tunnel und das Trassee gebaut. „Wir sind stolz, dieses einmalige Projekt für die Standseilbahn Schwyz-Stoos AG realisiert zu haben“, sagt Implenia CEO Anton Affentranger. „Wir danken unseren Mitarbeitenden und unseren Partner für diese ausserordentliche Leistung. Sie haben den Traum vom Weltrekord wahr gemacht. Wir gratulieren der Stoosbahn und wünschen ihr alles Gute für die Zukunft.“ Thomas Meyer, VRP der Standsteilbahn Schwyz-Stoos AG, ist am Wochenende erfolgreich mit der neuen Standseilbahn in die Zukunft gestartet: „Wir freuen uns über das weltweit grosse Medieninteresse und darüber, dass wir unsere Gäste jetzt mit der neuen Bahn mitten ins Sommer- und Wintersportgebiet auf dem Stoos transportieren können. Aktuell sind die Wintersportverhältnisse zudem hervorragend.“

Im Sommer 2013 hatte die Arbeitsgemeinschaft den Auftrag für den Bau der neuen Bahn erhalten. Das Trassee der Bahn ist 1760m lang und überwindet eine Höhendifferenz von rund 745 Metern. Herzstück und gleichzeitig die grösste Herausforderung war der Bau von drei Tunnels und dem Trassee mit einer maximalen Steigung von bis zu 110 Prozent. Der Bau des Trassees konnte im Sommer 2017 abgeschlossen werden. Alle drei Tunnel wurden von oben nach unten im Sprengverfahren ausgebrochen. Dabei kam eine eigens für das Projekt entwickelte Vortriebseinrichtung zum Einsatz. Bei den beiden unteren Tunnels wurde vor dem Sprengvortrieb auf der gesamten Länge mit dem so genannten Raise-Drill-Verfahren ein Loch innerhalb des Tunnelprofils erstellt. Durch diesen Kanal wurde später während des Vortriebs das Ausbruchmaterial ins Tal befördert, wo es von der Standseilbahn Schwyz-Stoos der Wiederverwendung zugeführt wurde. Das extrem steile Gelände stellte auch höchste Anforderungen an die Arbeitssicherheit. Dank dem Know-how der eingesetzte Mannschaften und hoher Disziplin auf der Baustelle konnten schwere Unfälle verhindert werden. Das anspruchsvolle Projekt hat alle Beteiligten herausgefordert. Am Wochenende hat die neue Stoosbahn, zwei Jahre später als ursprünglich geplant, ihren Betrieb aufgenommen.

Noch offene Fragen rund um die Gründe für die Verzögerung zwischen der ARGE Implenia-Vetsch und der Standseilbahn Schwyz-Stoos konnten in den letzten Tagen nach Verhandlungen zwischen Thomas Meyer (VRP der Standseilbahn Schwyz-Stoos AG) und Anton Affentranger (CEO Implenia) im besten Interesse beider Parteien geklärt werden. Über die Details dieser Abmachung wurde Stillschweigen vereinbart. Eine gerichtliche Auseinandersetzung, welche für beide Seiten aufwändig und langwierig geworden wäre, ist somit abgewendet. Nun steht der neuen Stoosbahn nichts mehr für einen erfolgreichen ersten Winter im Weg.

Vortriebsbohrmaschine vor der Einfahrt in den zweiten Tunnel. Das Gelände weist eine maximale Steigung von bis zu 110 Prozent auf und forderte von den Mannschaften vor Ort hohe Disziplin auch beim Thema Arbeitssicherheit. (Bild: Implenia)

Medienkontakt Implenia:

Reto Aregger

Head of Communications Group

Telefon: +41 58 474 74 77

communication*Den Text zwischen den * loeschen, dies ist ein Spamschutz*@implenia.com

@Impleniatweet


Implenia ist das führende Bau- und Baudienstleistungsunternehmen der Schweiz mit einer starken Stellung im deutschen, österreichischen und skandinavischen Infrastrukturmarkt. Entstanden 2006, blickt Implenia auf eine rund 150-jährige Bautradition zurück und fasst das Know-how aus hochqualifizierten Sparten- und Flächeneinheiten unter einem Dach zu einem gesamteuropäisch agierenden Unternehmen zusammen. Das integrierte Businessmodell und die in allen Bereichen des Bauens tätigen Spezialisten erlauben es der Gruppe, ein Bauwerk über seinen gesamten Lebenszyklus zu begleiten – wirtschaftlich, integriert und kundennah. Dabei steht eine nachhaltige Balance zwischen wirtschaftlichem Erfolg sowie sozialer und ökologischer Verantwortung im Fokus.

Implenia mit Hauptsitz in Dietlikon bei Zürich beschäftigt europaweit rund 9‘300 Personen und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 3,3 Milliarden Franken. Das Unternehmen ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (IMPN, CH0023868554). Weitere Informationen unterwww.implenia.com.