|
Spezialtiefbau,
Themen und Projekte

„Ludwigslust“: Implenia Spezialtiefbau erhält Grossauftrag in der Metropolregion Hamburg

Quellenangabe DB Netz AG

Unser Spezialtiefbau in Deutschland freut sich über den Auftrag der DB Netz AG für ein Teillos des grossangelegten Infrastrukturprojekts „Eisenbahnüberführung Ludwigslust“. Die Auftragssumme beläuft sich auf rund 23,5 Mio. Euro. Aufgrund der Projektgrösse und des äusserst ambitionierten Zeitplans bearbeiten die Geschäftsstellen Rhein Ruhr und Hamburg den Auftrag gemeinsam.

Der Auftrag ist Teil einer umfangreichen Modernisierungsmassnahme der Infrastruktur rund um den Bahnhof Ludwigslust. Der für die Region wichtige Verkehrsknotenpunkt soll zukünftig eine effektivere Vernetzung des gesamten Personennahverkehrs ermöglichen. Mit der neu entstehenden Strassenverbindung wird zudem eine bessere Anbindung an das vorhandene Strassennetz geschaffen. In Summe dienen die Massnahmen der Entlastung des innerstädtischen Verkehrs.

Dirk Seidl, Technischer Geschäftsstellenleiter bei Implenia Spezialtiefbau Essen, freut sich über den Auftragsgewinn und erklärt: „Bei diesem Auftrag handelt es sich um ein grosses und komplexes Projekt, das eine enge Koordination aller Beteiligten erfordert. Die Implenia Spezialtiefbau GmbH verfügt über die nötige Grösse und dasKnow-how, um nicht nur den grössten Teil der Arbeiten in Eigenleistung zu erbringen, sondern diese dank Planungskapazitäten und einem eigenen technischen Büro auch reibungslos mit Leistungen anderer Anbieter zu ergänzen.“

Der bauseitig von der DB Netz AG vorgegebene enge Zeitplan einschliesslich Sperrpause stellt denn auch hohe Anforderungen an die Logistik und Baustellenplanung. Zudem sollen die Arbeiten bereits im September 2022 abgeschlossen werden, weshalb die vorbereitenden und planenden Arbeiten für das Projekt bereits nach gewonnener Submission begonnen wurden.

Ziel der Baumassnahme ist die Herstellung der Trogbaugruben für den Neubau einer Eisenbahnüberführung im Bahnhof Ludwigslust sowie die Errichtung notwendiger Hilfsbrücken, um den Zugverkehr aufrecht zu erhalten. Ein Grossteil der Arbeiten wird in Sperrpausen der Bahn ausgeführt.

Zu den wesentlichen Leistungen des Spezialtiefbaus bei diesem Projekt zählen die Baugrubenumschliessung in Schlitz- und Spundwandbauweise einschliesslich Rückverankerungen und Aussteifungen, die abdichtenden Baugrubensohlen, der Baugrubenaushub, die Bahnsteigrückbauarbeiten und der Einbau von Hilfsbrücken.

Das Team der Bauausführung konnte dank der bereits erfolgten Vorplanung unmittelbar nach der Zuschlagserteilung mit den ersten Arbeiten vor Ort beginnen. Im Wesentlichen besteht die Bauaufgabe aus den Gewerken Schlitzwand-, DSV- und Ankerarbeiten sowie ergänzenden Tätigkeiten des Erd- und Stahlbaus.