Compulsory measures

Switzerland

Switzerland

Preventative measures for protecting against COVID-19 on construction sites

The rapid development has also called for adjustments to our preventative measures, which are taken into account in this new version (Version 2). In addition, information sheets have been drawn up on the “Cleaning of tools and use of gloves” and “Use of protective masks for virus protection”. These can be found in the annex to this information sheet. Version 2 replaces the version of 22 March 2020 with immediate effect.

Health is our prime asset – and this is particularly important at the present time, also on construction sites. In order to ensure adequate protection there against COVID-19, the following compulsory measures and provisions must be implemented and upheld. This document is based on the guidelines of the FOPH and SECO and describes their implementation at Implenia, while also containing further aids to ensure their correct execution.

  • Wash your hands regularly and thoroughly using water and soap or disinfectant.
  • Avoid shaking hands, kissing or hugging.
  • Sneeze into the crook of your arm or into a paper tissue and immediately dispose of the tissue and touch your face as little as possible.
  • Gatherings of more than five persons and with less than two metres’ distance are to be prevented.
  • The distance between two persons on the work site must be at least two metres. If this is not possible, the period of contact must be kept as short as possible (no more than 15 minutes). This also applies where work has to be carried out in pairs. If this is not possible, the work processes must be adjusted accordingly. The number of persons present must be limited accordingly.
    The distance of two metres between two persons must also be made possible in common rooms by removing chairs or taking turns in using the facility. Alternatively, break times should be organised on a staggered basis. The distance rule must also be applied in break rooms and canteens and gatherings (of more than five persons and with less than two metres’ distance) are to be prevented.
  • Hand washing is the most important measure for protecting against infection. Access to soap and running water must therefore be safeguarded on the construction site at all times. Please additionally also provide hand disinfection that is regularly refilled.
  • Regular hand washing is a must for ALL (employees, contractors and customers) especially immediately after arrival at the work site, before and after breaks, before and after using toilet facilities and before and after meetings.
  • Sanitary facilities, particularly also mobile toilets, must be cleaned thoroughly several times a day, including door handles.
  • A sufficient supply of paper towels and soap must be provided. On work sites where this is not possible, hand disinfection must be provided that is regularly refilled.
  • Employees with coughs, sore throats, shortness of breath with or without a temperature, feverishness or muscle pain must stay at home and immediately be sent home if these symptoms appear. All preventative measures must be clearly communicated to all employees in the corresponding languages. Please take note of the corresponding posters that can be downloaded on the Intranet in several languages.
  • If work tools are needed by several employees, it must be ensured that the tasks performed with them or the work tools themselves are assigned to one person or that the work tools are disinfected before being passed on to the next person. Employees using tools requiring central storage must regularly wash or disinfect their hands. In addition, gloves should be worn. These must also be cleaned. Please observe the information sheet entitled “Cleaning of tools and use of gloves” in the annex.
  • Employees should not share bottles, cups, glasses, crockery or utensils; provision must be made for crockery to be washed with soap and water after use.

 

Persons particularly at risk (those aged over 65 and/or suffering from high blood pressure, diabetes, cardiovascular diseases, chronic respiratory diseases, illnesses and therapies that weaken the immune system, cancer) can in principle return to work. As Implenia takes its duty of care and hence the protection of its employees very seriously, each individual case must be carefully reviewed. The responsible line manager, the HR Business Partner and Occupational Health and Safety Management assess and decide in consultation with the employee affected on a case-by-case basis whether a return to work is possible and which specific precautionary measures need to be taken for the protection of the employee.  In addition, a medical assessment should be obtained from the employee’s treating or responsible physician whenever possible.

 

Recommendations for the transport of persons to, from and on construction sites

The following recommendations are intended to help enable the requirements concerning distance from other persons also to be upheld during necessary transportations of persons. Managers are responsible for taking appropriate decisions depending on the situation at hand.

 

Principles:

  • Consistently uphold hygiene measures.
  • Regularly wipe door handles and the steering wheel with disinfectant if more than one person is using the vehicle.
  • Employees with coughs, sore throats, shortness of breath with or without a temperature, feverishness or muscle pain may not be conveyed under any circumstances. The number of passengers must be restricted.
  • Avoid the use of public transport as much as possible.
  • Please ensure that the construction site has enough parking spaces. These must be within walking distance (approx. 1 km).
  • The distance between two persons must be at least two metres. If this is not possible, the period of contact must be kept as short as possible (no more than 15 minutes).
     

Variant 1: Use of private vehicles driving directly to the construction site

  • No more than one person per passenger car for journeys taking longer than 15 minutes.
  • Assumption of parking costs if it is not possible to park on the construction site.
  • Contact the local authorities if necessary for a parking space / use of parking zones / business card behind windscreen.

 

Variant 2: Restriction of number of persons per passenger transport vehicle

  • No more than two persons in normal passenger transport vehicles (7-8 seats) for journeys taking longer than 15 minutes.
  • They should sit as far apart as possible. The minimum distance of two metres must be upheld.
  • Switch on ventilation / do not open windows (provides ventilation but also causes turbulence)
  • Use several vehicles wherever possible and release further vehicles for transport purposes if necessary.
  • Regularly clean/disinfect vehicles (door handles, steering wheel etc.).
  • Rent vehicles if necessary in order to cover increased demand.
  • A shuttle service with one passenger is possible (plan several journeys).

 

Important information about working hours: Shift work can be introduced wherever possible in order to stagger the transport logistics.

 

Important information about masks: Implenia fundamentally complies with the guidelines of the occupational health and safety authorities (FOPH, SECO) according to which healthy people should not be wearing hygiene masks (surgical masks). These do not provide effective protection against infection with respiratory viruses. The important thing is to maintain the distance of two metres.

However, the use of protective equipment by employees such as gloves, masks or glasses can be justified in special situations. This can be and in some cases is recommended or required by the authorities. Respirator masks can be deployed in such cases while observing all the information contained in the information sheet entitled “Use of protective masks for virus protection” (see annex). These must be individual exceptional situations as described. The systematic wearing of respirator masks is not helpful and not envisaged for the aforementioned reasons.

This does not affect the obligation to wear masks as personal protective equipment for normal activities (such as tunnelling) in accordance with a risk assessment.

 

Important information about workwear: Viruses are transferred via droplet infection. The most common transmission path in the mouth, nose and eyes is by touching them with the hands. We are therefore paying particular attention to the hand hygiene described here. Wearing protective clothing or repeatedly changing workwear accordingly does not bring any effective benefit in terms of protection against transmission.

 

Cleaning of tools and use of gloves

A spreading of coronavirus via tools, machines and devices used by multiple persons cannot be ruled out. Implenia is therefore taking measures to reduce this risk on construction sites and in depots. Many devices and machines (such as electric appliances) cannot be disinfected and cleaned in a simple manner so that a different working method and approach is required here in order to reduce the risk.

 

Basic measures

  • Handheld tools such as hammers, screwdrivers, double metre sticks, handsaws etc. are wherever possible only to be assigned personally and only to be touched and used by this person at all times. These tools must be cleaned once daily under running water with soap (as when hand washing) and then dried.
  • In the case of machines such as diggers, dumpers, forklifts, rollers, angle grinders etc. whose operating devices (steering wheels, levers, handles) are handled by more than one person, these must be wiped three times a day and whenever there is a change of operator with a clean disposable cloth and disinfectant (sparingly!).
  • Door handles, steering wheels and support straps of passenger and material handling vehicles must be wiped three times a day with a clean disposable cloth and disinfectant (sparingly!).
  • With immediate effect, gloves must be worn for all work (except when working with machines containing rotating parts such as drilling machines) involving the use of tools on construction sites and in depots (see below).

 

Wearing gloves – but which?

  • The normal construction gloves available must be worn. Textile gloves that are coated on the front are particularly suitable. Leather gloves are moderately suitable.
  • Latex and nitrile gloves of the sort used by doctors and in hospitals are unsuitable for construction.

Handschuhe tragen – aber welche?

  • The depots have some reserve stocks of gloves but we must also use these sparingly. Gloves must be cleaned and reused.
  • Each employee must clean their gloves in the evening before leaving work under running water with soap. This should ideally take place while the gloves are still being worn.
  • After being safely removed, the gloves should be hung up to dry and can be used again on the next day.

 

Correctly putting on and removing gloves

  • When removing gloves, touching the outside of the gloves with the bare hand is to be avoided. To ensure this, first remove the fingers of one hand from the glove until reaching the palm (figures 1A + 1B) and then use this hand to remove the other glove (figure 2).

Korrektes An- und Ausziehen der Handschuhe

At the end of the procedure, wash your hands thoroughly with soap and water as normal.

 

Use of protective masks for virus protection

Implenia fundamentally complies with the guidelines of the occupational health and safety authorities (FOPH, SECO) according to which healthy people should not be wearing hygiene masks (surgical masks). These do not provide effective protection against infection with respiratory viruses. The important thing is to maintain the distance of two metres.

However, the use of protective equipment by employees such as gloves, masks or glasses can be justified in special situations. This can be and in some cases is recommended or required by the authorities. Respirator masks can be deployed in such cases. This information sheet provides tips on the handling and use of protective masks for virus protection.

 

Basics:

  • Hygiene masks (surgical masks) are medical articles. They primarily serve not to protect the wearer but to protect the people around this person in particular against cough or saliva droplets. However, these masks are useless against dust and particles.
  • Dust masks FFP2 and FFP3 (highest protection class) have been designed as protection masks against fine dust, and many models contain an exhalation valve that makes them easier to wear as the exhaled air is led away directly and unfiltered through the valve.
  • At the same time, these masks can also ensure a certain degree of protection of the wearer against viruses. However, in order to ensure this limited protection it is essential to pay strict attention to safe and absolutely correct handling.
  • All the masks mentioned are disposable masks. They become moist on the inside due to the exhaled air of the wearer and saliva droplets. The wearing time of the mask is therefore reduced particularly in the case of heavy manual labour. As a rule of thumb, the mask can be used for a maximum of half a day, after which it must be disposed of.
  • Please note: reuse of any kind is dangerous and prohibited particularly when being deployed against viruses. In other words, once a mask has been put on it may not under any circumstances be removed and used again at a later stage.

 

Putting on FFP2 / FFP3 protective masks

General note: The instructions of the applicable model must always be read and strictly adhered to. Beards can result in the mask not sitting exactly on the face and therefore not being sealed.

 

  • Hold the mask in one hand. Place the lower strap away from you so that the upper strap is almost adjacent to the half-mask.
  • Slightly preform the nose clip in the centre (metal or plastic bracket).
  • Place the mask under your chin and above your nose. Pull the lower strap over your head down to your neck.
  • Attach the upper strap to the back of your head.
  • Adjust the length of the straps so that the mask sits comfortably on your head and the tension is evenly distributed.
  • Use both hands to adjust the nose clip to the shape of your nose.
  • In order to check that it is tight, clasp the half-mask with both hands and if necessary close the exhalation valve. Breathe out vigorously.
  • Should air escape around your nose, adjust the nose clip again. Should air escape at the edges, adjust the mask and check that the straps are sitting properly on your head.
  • Always wear a conforming pair of safety glasses with the mask (personal glasses are not safety glasses and offer very poor protection).

 

Use of the mask

  • The outside of the mask may not be touched. Do not touch your face.
  • If the interior of the mask becomes too moist and therefore uncomfortable to wear or the breathing resistance increases noticeably, you should exchange the mask for a new one.

 

Removing the mask

  • When removing the mask, do not under any circumstances touch the external surfaces but use the straps on your head to pick up and remove the mask forwards away from your face.
  • The mask must be disposed of immediately and directly in a closed waste bin with a disposal bag.
  • Do not put down the used mask anywhere and only touch the mask on its straps.
  • At the end of the procedure, wash your hands thoroughly with soap and water as normal.

Ausziehen der Maske

Germany (in German)

Germany (in German)

Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor COVID-19 für Baustellen in Deutschland

 

Gesundheit ist unser wichtigstes Gut – das ist jetzt besonders wichtig, auch auf den Baustellen. Um sich auch dort vor COVID-19 ausreichend schützen zu können, müssen die folgenden verbindlichen Maßnahmen und Vorschriften umgesetzt und eingehalten werden. Das Dokument beschreibt die Umsetzung bei Implenia – außerdem sind weiterführende Hilfestellungen für die korrekte Umsetzung enthalten.

 

  • Regelmäßiges, gründliches Händewaschen mit Wasser und Flüssig-Seife oder Desinfektionsmittel
  • Verboten sind Händeschütteln, Begrüßungsküsse oder Umarmungen
  • In die Armbeuge oder in Papiertaschentücher niesen und die Taschentücher sofort entsorgen sowie möglichst wenig ins Gesicht fassen
  • Der Abstand zwischen zwei Personen soll mindestens 1,5 Meter betragen. Grundsätzlich gilt: die Arbeitsabläufe nach Möglichkeit so gestalten, dass die Beschäftigten den notwendigen Abstand einhalten können. Direkte, enge Zusammenarbeit von Beschäftigten vermeiden, wo dies nicht möglich ist: kleine Teams mit fester Besetzung bilden und die Tätigkeiten mit engem Kontakt auf das Notwendigste reduzieren.
  • Gruppenansammlungen von mehr als zwei Personen sollen auch auf der Baustelle vermieden werden, sowohl drinnen wie auch im Freien. Das gilt insbesondere auch für Pausenräume.
  • Um den Abstand von 1,5 Meter auch in Pausen einhalten zu können, muss in Aufenthaltsräumen durch z.B. Auslassen von Stühlen Platz geschaffen werden – wenn es möglich ist, die Pausen im Freien verbringen. Gestaffelte Pausen helfen zusätzlich.
  • Das Händewaschen ist die wichtigste Maßnahme zum Schutz vor Ansteckung. Zugang zu fließendem Wasser und Seife muss auf der Baustelle deshalb zu jeder Zeit gewährleistet sein. Zusätzlich bitte auch Händedesinfektion bereitstellen, die regelmäßig aufgefüllt wird.
  • Regelmäßiges Händewaschen gilt für ALLE (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Auftragnehmerinnen und -nehmer sowie Kundinnen und Kunden) insbesondere vor der Ankunft am Arbeitsplatz, vor und nach den Pausen, vor und nach Toilettengängen sowie vor und nach Besprechungen.
  • Sanitäre Anlagen, insbesondere auch mobile Toiletten, müssen täglich gründlich gereinigt werden.
  • Es sollen genügend Papiertücher und Flüssig-Seife zur Verfügung stehen. An Arbeitsplätzen, wo dies nicht möglich ist, muss eine Händedesinfektion bereitstehen, die regelmäßig aufgefüllt wird.
  • Mitarbeitende mit Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl oder Muskelschmerzen müssen zu Hause bleiben bzw. bei diesen Krankheitsanzeichen umgehend nach Hause geschickt werden. In diesem Fall sollte Rücksprache mit einem Arzt und dem Vorgesetzten gehalten werden. Sollte der Arzt das Risiko einer Infektion bei der Arbeit als zu hoch einschätzen, kann und wird er ein ärztliches Attest ausstellen. 
  • Wird Arbeitswerkzeug gemeinsam von mehreren Mitarbeitenden gebraucht, muss dafür gesorgt werden, dass diese Arbeiten oder das Arbeitswerkzeug einer Person zugeteilt werden oder das Arbeitswerkzeug vor dem Weiterreichen desinfiziert wird. Bei Arbeitsmitteln, die zentral aufgestellt werden müssen, soll darauf geachtet werden, dass die Hände regelmäßig gewaschen oder desinfiziert werden. Oder es werden Handschuhe getragen.
  • Mitarbeitende sollen Flaschen, Tassen, Gläser, Geschirr oder Utensilien nicht teilen; es muss dafür gesorgt werden, dass Geschirr nach dem Gebrauch mit Wasser und Seife gespült werden kann.
  • Alle Schutzmaßnahmen müssen in den entsprechenden Sprachen allen Mitarbeitenden klar kommuniziert werden. Bitte die entsprechenden Plakate beachten, die im Intranet heruntergeladen werden können.

 

Besonders gefährdete Personen (Personen mit Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen oder Krebs) sollten Rücksprache mit ihrem Arzt und ihrem Vorgesetzten halten. Sollte der Arzt das Risiko einer Infektion bei der Arbeit als zu hoch einschätzen, kann und wird er ein ärztliches Attest ausstellen. Es handelt sich dann um eine krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeitszeit, während der das Gehalt/ der Lohn bis zu sechs Wochen regulär weiterbezahlt wird (Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall). Im Einzelfall ist auch eine temporäre, bezahlte Freistellung denkbar, die in Abstimmung mit dem Vorgesetzten und dem Personalbereich erfolgen kann.

 

Empfehlungen für den Personentransport zu, von und auf Baustellen

Die nachfolgenden Empfehlungen sollen helfen, dass die geltenden Vorgaben betreffend Abstand zu anderen Personen auch bei den notwendigen Transporten von Personen eingehalten werden können. Es liegt in der Verantwortung der Führungskräfte je nach Situation entsprechend zu entscheiden.

 

Grundsätze:

  • Hygienemaßnahmen konsequent einhalten
  • Mitarbeitende mit Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl oder Muskelschmerzen dürfen keinesfalls mitfahren. Die Anzahl mitfahrender Personen muss eingeschränkt werden.
  • Möglichst keine Personaltransporte mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Bitte dafür sorgen, dass die Baustelle genügend Parkplätze aufweist. Diese müssen in Laufdistanz (max. 1 km) sein.
  • Der Abstand zwischen zwei Personen im Fahrzeug muss mindestens 1,5 Meter betragen.

 

Variante 1: Verwendung Privatfahrzeuge, direkt zur Baustelle fahren bzw. Pritsche für Baustelleneinsatz

  • Maximal 1 Person pro Fahrzeug
  • Fahrtkosten (Lohnnebenkosten) und Parkgebühren vor Ort werden durch den Arbeitgeber übernommen, falls das Parken auf der Baustelle nicht möglich ist
  • Gegebenenfalls Absprache mit lokalen Behörden bzgl. Nutzung von Parkzonen / Visitenkarte hinter Frontscheibe

 

 

Variante 2: Einschränkung der Personenzahl pro Transportfahrzeug bei An-/Abfahrt, Shuttlebetrieb

  • In normalen Personentransportfahrzeugen (7-8 Plätze) maximal 2 Personen soweit wie möglich auseinander sitzend
  • Lüftung einschalten / Fenster nicht öffnen (lüftet zwar, gibt aber erst recht Verwirbelungen)
  • Wo immer möglich mehrere Fahrzeuge einsetzen, gegebenenfalls weitere Fahrzeuge für Transport bereitstellen
  • Fahrzeuge regelmäßig reinigen / desinfizieren (Türgriffe, Lenkrad etc.)
  • Gegebenenfalls Fahrzeuge anmieten um erhöhten Bedarf abzudecken
  • Shuttlebetrieb mit einem Fahrer ist möglich (mehrmalige Fahrten planen)

 

Wichtiger Hinweis die Arbeitszeiten betreffend:

Wo möglich kann Schichtarbeit eingeführt werden, um die Transportlogistik zu staffeln.

Folgend der Handlungshilfe für das Baugewerbe der BG Bau ist zur Vermeidung von Coronavirus-Infektionen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bzw. von speziellen Atemschutzmasken derzeit nur bei direktem Kontakt mit Erkrankten oder infektionsverdächtigen Personen sinnvoll und empfohlen.

 

Austria (in German)

Austria (in German)

Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor COVID-19 für Baustellen in Österreich

Gesundheit ist unser wichtigstes Gut – das ist jetzt besonders wichtig, auch auf den Baustellen. Um sich auch dort vor COVID-19 ausreichend schützen zu können, müssen die folgenden verbindlichen Maßnahmen und Vorschriften umgesetzt und eingehalten werden. Das Dokument basiert auf den gesetzlichen und verordneten Maßnahmen (COVID-19 Maßnahmengesetz) und beschreibt die Umsetzung bei Implenia – außerdem sind weiterführende Hilfestellungen für die korrekte Umsetzung enthalten.

  • Das Händewaschen ist eine wichtige Maßnahme zum Schutz vor Ansteckung. Das regelmäßige, gründliche Händewaschen mit Wasser und Seife oder Desinfektionsmittel gilt für ALLE (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Auftragnehmerinnen und -nehmer sowie Kundinnen und Kunden) insbesondere vor der Ankunft am Arbeitsplatz, vor und nach den Pausen, vor und nach Toilettengängen, vor und nach der Nutzung von Geräten und Werkzeugen sowie vor und nach Sitzungen.
  • Zugang zu fließendem Wasser und Seife muss auf der Baustelle deshalb zu jeder Zeit gewährleistet sein. Zusätzlich bitte auch Händedesinfektion bereitstellen, die regelmäßig aufgefüllt wird.
  • Vermeiden von Händeschütteln, Begrüßungsküssen oder Umarmungen und mit den Händen ins Gesicht greifen.
  • In die Armbeuge oder in Papiertaschentücher niesen und die Taschentücher sofort entsorgen sowie möglichst wenig ins Gesicht fassen
  • Der Abstand zwischen zwei Personen am Arbeitsplatz muss mindestens 1 Meter betragen. Das gilt auch, wenn Arbeiten zu zweit ausgeführt werden müssen. Ist dies nicht möglich, müssen Arbeitsabläufe entsprechend angepasst werden. Konkret bedeutet das
    • Bei Arbeiten im Freien oder in nicht geschlossenen Räumen mit Luftbewegung (Rohbau) muss zusätzlich ein Mund-Nasen-Schutz oder ein Vollvisier (Schutzschild, von der Stirn bis unter das Kinn) getragen werden.
    • Bei Arbeiten in geschlossenen Räumen muss zusätzlich ein Mund-Nasen-Schutz getragen oder wenn verfügbar Atemschutzmasken der Klasse FFP 1 als Atemschutz verwendet werden.
    • Bei Arbeiten in geschlossenen Räumen mit beengten Verhältnissen (wie Arbeiten in oder an Behältern, Silos, Schächten, Kanälen oder Rohrleitungen, sind nur mit Atemschutzmasken, die zumindest der Klasse FFP 2 entsprechen, oder mit motorunterstütztem Atemschutz (z.B. Turbohut oder Turbomaske) durchzuführen. Zu überprüfen ist vorrangig, ob diese Arbeiten derzeit unbedingt durchgeführt werden müssen.
  • Arbeitsbereiche von verschiedenen Gewerken sind durch die Anordnung im Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGe-Plan) bzw. § 8 Arbeitnehmerinnenschutzgesetz (ASchG) zu trennen, wenn kein SiGe-Plan vorhanden.

  • Gruppenansammlungen von mehr als drei Personen sind verboten und müssen auch auf der Baustelle vermieden werden, sowohl drinnen wie auch draußen. Das gilt auch für Pausenräume.
  • Um den Abstand von 1 Meter auch in Pausen einhalten zu können muss in Aufenthaltsräumen durch Auslassen von Stühlen Platz geschaffen werden – wenn es möglich ist die Pausen draußen verbringen. Gestaffelte Pausen helfen zusätzlich. Auf eine zeitliche Staffelung oder örtliche Entflechtung soll auch beim Umkleiden geachtet werden, z.B. durch einen gestaffelten Arbeitsbeginn / Arbeitsende.
  • Sanitäre und soziale Einrichtungen auf der Baustelle (mobile Toiletten, Waschgelegenheiten, Aufenthaltscontainer - vor allem Tischplatten und Stühle, Armaturen und Türgriffe) müssen täglich mehrmals und gründlich gereinigt werden, z.B. nach jeder Pause bzw. bei gestaffelten Pausen auch dazwischen.

Mitarbeiter mit Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl oder Muskelschmerzen müssen zu Hause bleiben bzw. bei diesen Krankheitsanzeichen umgehend nach Hause geschickt werden. Alle Schutzmaßnahmen müssen in den entsprechenden Sprachen allen Mitarbeitern klar kommuniziert werden. Bitte beachtet die entsprechenden Plakate, die auf dem Intranet in mehreren Sprachen heruntergeladen werden können.

Besteht für den Arbeitgeber der Verdacht, dass ein Arbeitnehmer am Corona-Virus erkrankt ist, hat er die gesetzliche Verpflichtung, die Gesundheitsbehörden, also die Bezirkshauptmannschaft, das Magistrat bzw. den Amtsarzt, unter der Telefonnummer 1450 zu informieren.

Der Verdacht des Arbeitgebers kann in akuten Symptomen des Arbeitnehmers begründet sein, aber auch darin, dass der Arbeitnehmer sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem gefährdeten bzw. gesperrten Gebiet aufgehalten hat bzw. Kontakt mit einem bestätigten Ansteckungsfall gehabt hat.

Bis zum Eintreffen des Amtsarztes oder weiterer Anweisungen durch die Gesundheitsbehörden sollte der Arbeitgeber den betroffenen Arbeitnehmer in einem eigenen Raum unterbringen. Zudem sollte kein anderer Arbeitnehmer das Gebäude verlassen, damit abgeklärt werden kann, wer von den anderen Arbeitnehmern mit dem betroffenen Arbeitnehmer in welchem Ausmaß Kontakt hatte

  • Werden Arbeitswerkzeuge, Fahrzeuge oder Baumaschinen gemeinsam von mehreren Mitarbeitern gebraucht, muss dafür gesorgt werden, dass diese Arbeiten oder das Arbeitswerkzeug einer Person zugeteilt werden oder das Arbeitswerkzeug vor dem Weiterreichen desinfiziert wird. Dies betrifft insbesondere: Haltegriffe, Schaltknauf, Lenkrad, Handbremse, Türgriffe und Armaturen sowie andere Flächen und Bereiche, die angefasst wurden. Bei Arbeitsmitteln, die zentral aufgestellt werden müssen, soll darauf geachtet werden, dass die Hände regelmäßig gewaschen oder desinfiziert werden. Oder es werden Handschuhe getragen.
  • Mitarbeiter sollen Flaschen, Tassen, Gläser, Geschirr oder Utensilien nicht teilen; es muss dafür gesorgt werden, dass Geschirr nach dem Gebrauch mit Wasser und Seife gespült werden kann.

Besonders gefährdete Personen (Personen über 65 Jahre und/oder mit Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien die das Immunsystem schwächen, Krebs) sollen zu Hause bleiben. Ein Attest vom Arzt muss gebracht werden.

 

Empfehlungen für den Personentransport zu, von und auf Baustellen

Die nachfolgenden Empfehlungen sollen helfen, dass die geltenden Vorgaben betreffend Abstand zu anderen Personen auch bei den notwendigen Transporten von Personen eingehalten werden können. Es liegt in der Verantwortung der Führungskräfte je nach Situation entsprechend zu entscheiden.

 

Grundsätze:

  • Hygienemaßnahmen konsequent einhalten
  • Mitarbeiter mit Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl oder Muskelschmerzen dürfen keinesfalls mitfahren. Die Anzahl mitfahrender Personen muss eingeschränkt werden
  • Möglichst keine Personaltransporte mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen
  • Der Abstand zwischen zwei Personen muss mindestens 1 Meter betragen.

 

Variante 1: Verwendung Privatfahrzeuge, direkt zur Baustelle fahren

  • Maximal 2 Personen pro Personenwagen (Fahrgemeinschaften), Verteilung im Fahrzeug
  • Lüftung einschalten, speziell bei Fahrzeugen mit mehreren Klimazonen / Fenster nicht öffnen (lüftet zwar, gibt aber erst recht Verwirbelungen)
  • Übernahme der Parkkosten vor Ort, falls parken auf Baustelle nicht möglich
  • Allenfalls Absprache mit lokalen Behörden für einen Platz zum Parken / Benutzung Parkzonen / Visitenkarten hinter Frontscheibe

 

Variante 2: Einschränkung der Anzahl Personen pro Personentransport-Fahrzeug

  • In normalen Personentransportfahrzeugen (7-8 Plätze) maximal 3 Personen auf das ganze Fahrzeug verteilt (Fahrer, Mitte, hinten / auch diagonal verteilt)
  • Lüftung einschalten / Fenster nicht öffnen (lüftet zwar, gibt aber erst recht Verwirbelungen)
  • Wo immer möglich mehrere Fahrzeuge einsetzen, allenfalls weitere Fahrzeuge für Transport freimachen
  • Fahrzeuge regelmäßig reinigen/desinfizieren (Türgriffe, Lenkrad etc.)
  • Allenfalls Fahrzeuge anmieten um erhöhten Bedarf abzudecken

 

Variante 3: Shuttle-Betrieb

  • In normalen Personentransportfahrzeugen (7-8 Plätze) maximal 3 Personen auf das ganze Fahrzeug verteilt
  • Shuttlebetrieb mit einem Fahrer (mehrmalige Fahrten am Morgen und am Abend)
  • Lüftung einschalten / Fenster nicht öffnen (lüftet zwar, gibt aber erst recht Verwirbelungen)
  • Wo immer möglich mehrere Fahrzeuge einsetzen, allenfalls weitere Fahrzeuge für Transporte freimachen
  • Fahrzeuge regelmäßig reinigen/desinfizieren (Türgriffe, Lenkrad etc)
  • Allenfalls Fahrzeuge zu mieten um erhöhten Bedarf abzudecken

 

Wichtiger Hinweis betreffend Arbeitszeiten:

Wo möglich kann Schichtarbeit eingeführt werden, um die Transportlogistik zu staffeln.